Diagnose

Erholung - TCM Vital Center GmbH

Die vier verschiedenen Perspektiven, aus welchen der TCM-Arzt seine Patienten untersucht, richten sich je auf eine andere Wahrnehmungsebene von Symptomen und Zeichen. Es handelt sich dabei um folgende Aspekte:


  • Betrachtung (Zunge, Gesichtsfarbe, Verhalten, Konstitution etc.)
  • Hören/Riechen (Sprache, Klang, Geruch, Atmung etc.)
  • Befragung (Vorgeschichte, familiäre und soziale Situation)
  • Tasten (Puls, Haut etc.)

Betrachtung – Zunge

Eine der wesentlichsten Betrachtungsdiagnosen ist die Zungen-Diagnose. Wann immer bei komplizierten Zuständen widersprüchliche Manifestationen der Störung bestehen, zeigt die Zunge beinahe immer das zugrundeliegende Basis-Muster.


Bei der Zungen-Diagnose geben Form, Farbe und Beschaffenheit der Zunge sowie Art und originale Farbe des Zungenbelags (gelb, weiss, braun etc.) wichtige Erkenntnisse über den Gesundheitszustand des Patienten. Bestimmte Oberflächenzonen der Zunge werden bestimmten Organen zugeordnet. Eine ungewöhnliche Form oder Farbe eines Sektors weist auf eine Funktionsstörung eines bestimmten inneren Organs hin. Es gibt mehr als 30 Manifestationsmöglichkeiten der Zunge und 40 des Zungenbelags, die auf verschiedene Körperzustände hinweisen.


Tasten – Puls

Puls-Diagnose ist in der TCM von grösster Bedeutung und in der Befunderhebung einzigartig. Mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger fühlt der TCM-Arzt an verschiedenen Stellen des linken und rechten Handgelenks den Puls. Die Puls-Diagnose kann sehr detaillierte Informationen über den Zustand der inneren Organe geben, sie widerspiegelt den ganzen Komplex von Qi (Energiefluss) und Blut. Somit vermittelt uns der Puls ein Gesamtbild des Organismus, mit dem Zustand von Qi, Blut und Yin, der Yin- und Yang-Organe, aller Körperteile und sogar der Konstitution eines Menschen.


Die chinesische Medizin unterscheidet 28 verschiedene Pulsqualitäten (dünn, saitenförmig, flatternd, holpernd, fein, oberflächlich, unregelmässig, gespannt, abgehackt, schlüpfrig usw.). Dabei ist NICHT nach schulmedizinischen Normen entscheidend, ob der Puls zu hoch oder zu niedrig ist. Kraft, Tempo, Rhythmus und Volumen des Pulses geben wichtige Auskunft über den Fluss des Qi (Energie) und die Qualität der Organtätigkeit. Der TCM-Arzt erfährt so, wo im Körper des Patienten Energie-Über- oder Unterschuss besteht und er bekommt dabei ein Bild vom Energiefluss auf den einzelnen Meridianen.